http://www.marko-schiemann.de/archiv.asp 10.12.2018 16:29:31

Zu Besuch in Hochkirch

23. September 2008 Mit Bürgermeister Norbert Wolf besuchte Marko Schiemann Unternehmen in der Gemeinde Hochkirch.

 

 

 

 

 

 

 

 

9 Mitarbeiter beschäftigt die vor 25 Jahren gegründete Milde Industrietechnik GmbH & Co KG in Pommritz. Wie Geschäftsführer Lutz Herrmann (l.)berichtete, hat sich das Unternehmen auf den Bau von Lärmschutzanlagen für Stahlwerke und Kraftwerke neu ausgerichtet. (Im Bild) GF Lutz Herrmann erklärt MdL Marko Schiemann und Bürgermeister Norbert Wolf (v.l.n.r.), dass Erzeugnisse aus seinem Unternehmen - wie diese Federn für einen Dampfkondensator - weltweit zum Einsatz kommen.
Weiterhin standen die OLE Entsorgung GmbH, das Autohaus Voigt, Dachdeckerei Reichel sowie die Tischlerei Heide auf dem Programm. Marko Schiemann konnte sich dabei erneut von der Leistungs-fähigkeit des ländlichen Raumes überzeugen. „Gerade die kleinen Unternehmen geben einer Vielzahl von Menschen Arbeit. Dies wird im öffentlichen Empfinden oft nicht wahrgenommen.“ Besonders interessierten den Abgeordneten die Lehrausbildung, die Sicherung der Arbeitsplätze und die weitere Entwicklung.

zu Besuch in Weißenberg
16.September 2008: Die aktuelle Lage in der Landwirtschaft wollte sich Marko Schiemann bei einem Besuch in Weißenberg anschauen... (Verweis zum Amtsblatt der Stadt)
Pressemitteilung des CDU-Stadtverband Bautzen

Bautzen, 15.09.08 Der Bautzener Landtagsabgeordnete Marko Schiemann will auch weiterhin die Interessen seiner Heimatstadt sowie der Städte und Gemeinden des Wahlkreises im Sächsischen Landtag vertreten. Wenn im nächsten Jahr der neue Landtag gewählt wird, will Marko Schiemann dem Parlament gern wieder angehören. Das hat er auf der jüngsten Sitzung des CDU-Stadtvorstandes angekündigt.

Marko Schiemann hat sich erneut ehrgeizige Ziele gesetzt. Dazu zählt vor allem die weitere Stärkung der Wirtschaftskraft in der Oberlausitz, um dem zu erwartenden Fördermittelrückgang wirkungsvoll begegnen zu können. „Wenn es uns nicht gelingt, dafür die notwendige Basis zu legen, wird es sehr schwer werden, mit den Ballungs-regionen mithalten zu können“, so Schiemann. Seiner Ansicht nach ist es in diesem Zusammenhang äußerst wichtig, vor allem die Integration der verschiedenen Regionen im neuen Landkreis Bautzen erfolgreich zu vollenden und die Kreisstadt Bautzen als Zentrum zu stärken. „Denn nur mit einem wirtschaftlich starken Bautzen schaffen wir es, auch das ländlich geprägte Umland als attraktive und für unsere Menschen lebenswerte Region zu gestalten“, ist Marko Schiemann überzeugt.

Einen weiteren Schwerpunkt sieht der Landtagsabgeordnete darin, noch mehr An-gebote für die Jugend zu schaffen. In diesem Zusammenhang stellt er aber auch heraus, dass ihm im Sinne der Generationengerechtigkeit die Beachtung aller Al-tersschichten wichtig ist. Der Bautzener CDU-Stadtvorstand ist überzeugt, mit Marko Schiemann auch zukünftig den richtigen Mann nach Dresden zu entsenden. Insoweit hat er ein eindeutiges Unterstützungsvotum für die Kandidatur durch die Vorstandsmitglieder seines CDU-Verbandes erhalten. Die Nominierungsveranstaltung wird am 24.10.2008 stattfinden.

Ergänzung / Ergebnis der Nominierung: Mit 94,12 Prozent Unterstützung aus seinem Wahlkreis startet Marko Schiemann in den Wahlkampf zur Wahl des 5.Sächsischen Landtags am 30.August 2009.
Impressionen vom Tag der Sachsen in Grimma 2008
Amateurkunstverein Bautzen e.V.

CDU Sachsen

 

Weißer Ring Sächsische Polizei
Lausitzer Früchte
Mitarbeiter des US-Generalkonsulats in Bautzen
05. September 2008 Eine Delegation des Generalkonsulats der Vereinigten Staaten von Amerika in Leipzig informierte sich bei einem Besuch in Bautzen über die Sorben. Sie besichtigten die historische Altstadt, den Domstift, das sorbische Museum und kamen mit Vertretern der Domowina ins Gespräch.
Generalkonsul der USA besucht Bautzen


11. Juni 2008 Der Generalkonsul der Vereinigten Staaten von Amerika, Mark Scheland besuchte das Sorbische Schul- und Begegnungszentrum in Bautzen und diskutierte mit rund 50 Schülern über den amerikanischen Wahlkampf. Die Schüler erfuhren dabei unter anderem die gesetzlichen Vorausetzungen für die Kandidaten. Der Präsident der USA muss mindesten 35 Jahre alt sein, in der USA geboren sein und mindesten 14 Jahre vor der Wahl ununterbrochen in Amerika gelebt haben.
Im Anschluss ging es zur Ontex Hygieneartikel GMbH nach Großpostwitz. Prokurist Jürgen Preusche berichtete über Bemühungen, auch auf dem amerikanischen Markt einzusteigen. In besonderer Weise hat das mittelständische Unternehmen den Strukturwandel in der lausitzer Textilindustrie gemeistert. Während in Großpostwitz Produkte für Amerika hergestellt werden, nutzt die Sphairon Access Systems GmbH im Gewerbegebiet Salzenforst als weltweit führender Hersteller von ISDN-NTs und Spezialist für DSL-Breitbandlösungen Maschinen aus Übersee zur Produktion ihrer Kommunikationsgeräte.
Dies machte der Prokurist, Herr Schäfer (2.v.r.) beim Rundgang in der Sphairon-Betriebsstätte deutlich. Marko Schiemann freut sich über den Erfolg und das Ausbildungsangebot beider Unternehmen. Der Generalkonsul (3.v.r.)zeigte sich begeistert von seinem Besuch und vom wirtschaftlichen Potenzial in der Region. 

Die Oberlausitz am Zug

 

 

 

 

 

 

 

 


Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG Hans Jürgen Lücking (links) und der Mitarbeiter des Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz / Niederschlesien Christoph Mehnert (rechts) sprachen sich am 14. Mai in Bautzen gemeinsam für die weitere Zukunft des Eisenbahnverkehrs in der Oberlausitz aus. Den interessierten Gästen aus Wirtschaft und Politik sowie den begeisterten Eisenbahnfans berichteten sie über Investitionen, Fahrgastzahlen und die Chancen der einheimischen Unternehmen zur Nutzung des Schienenweges.